Blei

LABOKLIN Leistungs-ID: 105


Wegen der Speicherung im Knochen ist Blei nur bei akuter Vergiftung in höheren Konzentrationen im Blut nachweisbar. Blei liegt im Blut zu über 95 % in Erythrozyten gebunden vor, als Untersuchungsmaterial ist Vollblut daher zwingend notwendig. Ein erhöhter Eisenspiegel im Serum ist ein zusätzlicher Hinweis auf eine mögliche Bleivergiftung.

Material

EDTA-Blut oder Heparin-Blut min. 1 ml

Methode

Atomabsorption (AAS)

Dauer

7 Tage