Nachtblindheit (CSNB2)*

LABOKLIN Leistungs-ID: 8849

Die angeborene stationäre Nachtblindheit (CSNB) ist eine erbliche Erkrankung, bei der die Betroffenen bei schlechten Lichtverhältnissen oder Dunkelheit nicht sehen können. Pferde mit CSNB werden mit dieser Erkrankung geboren, und sie ist nicht progressiv (sie verschlimmert sich mit zunehmendem Alter nicht). Einige typische Anzeichen für CSNB sind die Furcht vor unbekannten Orten bei Dunkelheit, Schwierigkeiten, nachts Futter- oder Wassereimer zu finden, oder nächtliche Verletzungen. Oft wird CSNB bei Pferden vom Besitzer nicht entdeckt. CSNB wird durch einen dunkeladaptierten Elektroretinographie-Test (ERG), der von einem Veterinär-Ophthalmologen durchgeführt wird, definitiv diagnostiziert.
Ähnlich wie bei Menschen und anderen Tieren gibt es wahrscheinlich mehrere verschiedene Gene, die zu dieser Krankheit bei Pferden beitragen, und diese Gene sind wahrscheinlich rassespezifisch. Zum Beispiel sind Pferde, die homozygot für die Variante sind, die bei Appaloosas und verwandten Rassen die Fleckung des Leopardenkomplexes verursacht, nachtblind. Es wurde jedoch auch berichtet, dass andere Rassen ohne dieses weiße Fleckenmuster (z. B. Vollblut, Paso Fino und Tennessee Walking Horse) CSNB haben, und daher erklären Varianten in verschiedenen Genen wahrscheinlich CSNB bei diesen anderen Rassen.
Die Variante, die Tennessee Walking Horses betrifft, folgt einem rezessiven Vererbungsmodus, was bedeutet, dass nur Pferde mit zwei Kopien der Variante betroffen sind. Basierend auf dem Populationsscreening wird geschätzt, dass eines von hundert Tennessee Walking Horses homozygot für diese Variante ist und daher wahrscheinlich nachtblind ist. Diese Pferde sollten von einem tierärztlichen Augenarzt untersucht werden, um die Diagnose zu bestätigen und Behandlungsstrategien zu besprechen.

Methode

Partnerlabor

Rasse

Missouri Foxtrotter, Tennessee Walking Horse, Traber

Erbgang

autosomal-rezessiv

Dauer

4 - 6 Wochen nach Erhalt der Probe